Mercedes nach Softwareupdate mehr Stickoxyde

Abgastest bei Mercedes: Softwareupdate führt zu mehr Stickoxid-Ausstoß

Mercedes nach Softwareupdate mehr Stickoxyde

Das ZDF Magazin Frontal 21 beauftragte eine Spezialfirma zur Messung des Stickoxid-Ausstoßes bei einer Mercedes C-Klasse. Die Ergebnisse nach dem Aufspielen des freiwilligen Softwareupdates sind mehr als ernüchternd.

Gemessen wurden die Stickoxide von der britischen Firma Emission Analytics. Die Ergebnisse sind enttäuschend: Der Testwagen Mercedes C220 CDI mit Euro 5-Norm stieß nach dem Softwareupdate mehr Stickoxide aus als vorher. Bereits vor dem Update lag der Stickoxid-Ausstoß des Autos weit über dem gesetzlich vorgegebenen Grenzwert: vier Mal mehr Stickoxide stieß die C-Klasse aus als eigentlich erlaubt.


Für Daimler sind diese Werte kein Grund zum Handeln. Die Grenzwerte gelten nach Meinung des Stuttgarter Fahrzeugherstellers nicht für den realen Fahrbetrieb, sondern nur für den Testbetrieb auf dem Prüfstand. Die deutschen Gerichte sehen das anders, allen voran der Bundesgerichtshof, der in seinem Hinweisbeschluss vom 08.01.2019 festlegte, dass die Emissionsgrenzwerte selbstverständlich für den realen Fahrbetrieb auf der Straße gelten (Az. VIII ZR 225/17).

„Dieser Meinung ist man bei Daimler offensichtlich nicht. Auch das Kraftfahrtbundesamt scheint den Beschluss zu ignorieren, sonst hätte es längst die entsprechenden Mercedes Modelle zurückgerufen. Stattdessen wurde nur ein freiwilliges Softwareupdate erarbeitet, dass keine Emissionsminderung zur Folge hat, eher im Gegenteil.“

– sagt Dr. Christof Lehnen, Rechtsanwalt der Anwaltskanzlei Dr. Lehnen & Sinnig.

Negative Folgen für den Fahrbetrieb – Softwareupdate nicht aufspielen lassen

Eine erneute Prüfung der Mercedes C-Klasse durch die Firma Emission Analytics, nun nach dem Softwareupdate, ergab nämlich eine signifikante Erhöhung des Stickoxidausstoßes. Laut Daimler sollten nach dem Update die NOx-Werte um bis zu 30% geringer werden, der Test zeigte allerdings das Gegenteil mit einem mehr als vier Mal so hohem Stickoxid-Ausstoß.

„Wir empfehlen Mercedesfahrern das Update nicht aufspielen zu lassen. Nicht nur wegen der schlechten Wirkung auf die Stickoxid-Emissionen, sondern auch, weil viele Kunden von negativen Folgen des Updates auf den Fahrbetrieb ihres Autos berichten“

– schließt Rechtsanwalt Dr. Christof Lehnen ab.

Nutzen Sie die Beratung unserer auf den Abgasskandal spezialisierten Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Dr. Lehnen & Sinnig. Wir prüfen in einer kostenlosen und unverbindlichen Ersteinschätzung Ihre Ansprüche im Mercedes Abgasskandal!